Aktuelles aus dem BFKDO Braunau

Schiffsführerweiterbildung

Am Samstag, den 8. September fand bei strahlendem Sonnenschein die heurige Schiffsführerweiterbildung des Bezirkes Braunau  in Ach auf der Salzach statt. Unser Wasserdienst-Verantwortlicher für den Bezirk HAW Anton Zeilberger hat den Schwerpunkt dieses Mal auf das Fahren auf der Salzach im Bereich des Bundes-Wasserwehrleistungsbewerbes 2019 sowie das Aufnehmen von "ausgestiegenen" Zillenfahrern und das Einfangen von Zillen gelegt.

Am Anfang zeigten die Kameraden der FF Ach/Salzach den  anderen Feuerwehren, wie sie mit Hilfe des Spineboards eine im Wasser treibende Person (unsere hölzerne Puppe) möglichst schonend an Bord bringen. Beim anschließenden Üben dieses Manövers wurden verschiedene Varianten probiert und Erfahrungen ausgetauscht.

Da auf der Salzach das Anlegen am Ufer wegen der hohen Strömungsgeschwindigkeit gerade im Bereich der Neuen Brücke zur Herausforderung werden kann war auch das ein wichtiger Teil der Übung.

Schließlich wurde auch noch das Einfangen von treibenden Zillen und das Schleppen zur Anlegestelle beübt. Bei der Schlußbesprechung bedankte sich Anton Zeilberger bei den teilnehmenden Feuerwehren Ostermiething, St. Radegund, Überackern, Ranshofen und Ach für die Teilnahme und auch unser Bezirkskommandant OBR Josef Kaiser wies darauf hin, wie wichtig eine gute Ausbildung ist, um die anspruchsvollen Aufgaben als Schiffsführer auf der Salzach bewältigen zu können.

 

Link zum You Tube Video: https://www.youtube.com/watch?v=UYRZnfToq4o

      

      

 

 

 

Zivilschutz-Probealarm am Samstag, 6. Oktober 2018

Wie jedes Jahr, wird am ersten Samstag im Oktober über Initiative des Bundesministeriums für Inneres in ganz Österreich ein Zivilschutz-Probealarm durchgeführt.
Nächster Termin: Samstag, 6. Oktober 2018
 

Neben der Überprüfung der technischen Einrichtungen soll mit diesem Probealarm in erster Linie der Bevölkerung die Sirenensignale für die Warnung und Alarmierung im Katastrophenfall in Erinnerung gebracht werden.

Österreich verfügt über ein flächendeckendes Warn- und Alarmsystem. Mit mehr als 8.000 Sirenen kann die Bevölkerung im Katastrophenfall gewarnt, alarmiert und über die Maßnahmen für die persönliche Sicherheit informiert werden. 
Die zu treffenden Maßnahmen hängen von der Art des Ereignisses ab. 
Sie werden bei Hochwasser andere sein, als bei einer Bedrohung durch radioaktiven Niederschlag oder nach einem Giftgasunfall. Auf jeden Fall ist es notwendig, Vorsorgen im Selbstschutz für einen Katastrophenfall zu treffen. Nur dann kann ein Warnsystem seinen Zweck erfüllen. 
 

Sirenensignale für den Zivilschutz- und Katastrophenfall:


WARNUNG
3 Minuten Dauerton

Ein gleichbleibender Dauerton in der Länge von 3 Minuten bedeutet "Warnung". Dieses Signal wird ausgelöst, wenn die Bevölkerung vor herannahenden Gefahren gewarnt werden. 
Radio oder TV (ORF) einschalten und Verhaltensmaßnahmen beachten. 

ALARM
1 Minute auf- und abschwellender Heulton

Ein auf- und abschwellender Heulton von mindestens 1 Minute Dauer bedeutet "Alarm". Die Gefahr steht unmittelbar bevor. Radio TV (ORF) einschalten und Verhaltensmaßnahmen beachten 

ENTWARNUNG
1 Minute Dauerton

Ein gleichbleibender Dauerton von 1 Minute (nur nach vorausgegangenem Alarmsignal) bedeutet "Entwarnung", das heißt Ende der Gefahr. Beachten Sie weiterhin die Durchsagen im Radio oder TV, da es vorübergehend bestimmte Einschränkungen geben kann. 

Text. Homepage des Ö. Zivilschutzverbandes

Fotos. Ö. ZVSV

Weltlängster "Stachl" blickt auf die weltlängste Burg !

Am 14.09.2018, auf den Tag genau ein Jahr vor dem zweiten Bundes-
Wasserwehrleistungbewerb, wurde am Fuße der weltlängsten Burg auf der österreichischen
Seite der Salzach ein weithin sichtbares, einzigartiges Symbol von der FF Ach/Salzach
aufgestellt. Hierbei handelt es sich um den weltlängsten "Stachl", der zugleich den direkten
Bezug zum Zillenfahren herstellt und damit auf den im nächsten Jahr in Ach stattfindenden
Bundes-Wasserwehrleistungsbewerb hinweist. Dieser "Riesenstachl" soll mit einer Höhe
von 19 Metern Aufsehen erregen und die Menschen schon jetzt animieren, diese besondere,
überregionale Veranstaltung am 14. September 2019 zu besuchen. Weiters möchte die
Acher Wehr damit verdeutlichen, welch große Ehre es ist, mit der Austragung des ja erst
überhaupt zum zweiten Mal stattfindenden Bundes-Wasserwehrleistungsbewerb vom OÖ
Landesfeuerwehrkommando betraut worden zu sein. Die Vorbereitungsarbeiten laufen
bereits seit Mitte letzten Jahres auf Hochtouren, um dieses Großereignis für alle zu einemunvergesslichen Erlebnis werden zu lassen.